Card image
MET Group wird wichtiger Wind-Akteur in der Schweiz
Close close

MET Group wird wichtiger Wind-Akteur in der Schweiz

November 30, 2023
Mit der SwissWinds-Beteiligung im Umfang von 25 Prozent wird MET Group ein wichtiger Wind-Akteur in der Schweiz. SwissWinds ist ein im Wallis ansässiger Windparkentwickler ‒ mit verschiedenen Projekten in unterschiedlichen Entwicklungsstadien.

Aktuell sind in der Schweiz 13 Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 87 MW am Netz. Mit den von SwissWinds geplanten Projekten kann die aktuell installierte Windleistung in der Schweiz substantiell erweitert werden.

«Als grosses und international tätiges Schweizer Energieunternehmen möchten wir unser umfassendes Know-how gezielt dafür einsetzen, dass das Windpotenzial in der Schweiz optimal genutzt werden kann. Gerade im Winter, wenn in der Schweiz eine Versorgungslücke droht, können Windparks hierzulande zu einem wichtigen Pfeiler für die Versorgungssicherheit werden», sagt Christian Hürlimann, CEO Renewables bei MET Group.

Neben den 13 bereits installierten Windparks befinden sich in der Schweiz gemäss Suisse Eole, der Vereinigung zur Förderung der Windenergie in der Schweiz, 19 Windparks mit einer Leistung von rund 442 MW in Bewilligungsverfahren.

Schweizer Rahmenbedingungen sind zentral

In welchem Zeitrahmen die geplanten Anlagen umgesetzt werden können, kann nur schwer prognostiziert werden. Insbesondere hängt dies auch stark von den politischen Rahmenbedingungen ab. Wichtig diesbezüglich ist in diesem Zusammenhang die sogenannte Beschleunigungsvorlage, mit der die Bewilligungsverfahren für Windanlagen um rund fünf Jahre reduziert werden können. Die Vorlage soll in der Wintersession 2023 im Nationalrat, anschliessend in der Energiekommission des Ständerats (UREK-S) und schliesslich bis spätestens im Sommer 2024 im Ständerat zu Ende beraten werden.

MET Group ist grosser Windkraftproduzent in Bulgarien

MET Group betreibt bereits zwei grosse Windparks in Bulgarien mit einer installierten Kapazität von insgesamt 102 MW und einer Jahresproduktion von 210 GWh. Entsprechend produziert MET Group in Bulgarien mehr Windenergie als derzeit in der Schweiz insgesamt produziert wird. «Mit dem Engagement bei SwissWinds möchten wir mithelfen, dass die Windkraft auch in der Schweiz einen wichtigen Beitrag an die Stromversorgung leisten kann», sagt Hürlimann. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass die Windenergieproduktion eine optimale Ergänzung zur Solarstromproduktion darstellt: Während die Solarstromproduktion im Mittelland in der Regel im zweiten und dritten Quartal am grössten ist, liegen die windreichen Jahreszeiten in der Schweiz gemäss dem MET-Meteorologen Vasilis Pappas im ersten und vierten Quartal. Hier geht es zum Fachartikel von Vasilis Pappas.

Mit dem Markteintritt in die Schweiz treibt MET Group auch die geografische sowie technologische Diversifizierung ihres Portfolios an erneuerbaren Energien voran. «Die Diversifizierung trägt nicht nur dazu bei, regulatorische Risiken zu managen, sondern auch das Ertragspotential und die Synergien innerhalb der Gruppe optimal zu nutzen», so der CEO der Green Assets Division.

Erneuerbare Energien im Fokus

MET Group setzt sich ambitionierte Ausbauziele im Bereich der erneuerbaren Energien. Aktuell betreibt das Unternehmen sechs Solarkraftwerke in Spanien, eine Solaranlage in Spanien sowie zwei Windparks in Bulgarien. Diverse weitere Projekte in Italien,  Deutschland, Polen, Rumänien und der Schweiz sind in Entwicklung oder bereits in Umsetzung. «Für uns ist klar: Wir wollen einen konkreten Beitrag an die Energiewende leisten und dabei neue Geschäftsopportunitäten nutzen», sagt Hürlimann.

Darüber hinaus bringt der Fokus auf die Produktion von erneuerbaren Energien auch aus ökonomischer Sicht einen grossen Vorteil mit sich. Dank eigenen Kraftwerken kann das Unternehmen nun auch «Asset-Backed Trading» betreiben, also die Vermarktung des Stroms aus eigener Produktion.

 

Viel Erfahrung mit Windkraft

Christian Hürlimann, CEO Renewables bei MET Group, hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Energiebranche im Allgemeinen und bei den erneuerbaren Energien im Besonderen, u.a. in den Bereichen Asset und General Management, M&A, Investitionen, Projektentwicklung, Finanzierung, Betriebsoptimierung sowie Digitalisierung und Big Data Management. Er verfügt über einen Master of Science der ETH Zürich, einen MBA und einen Doktortitel. Bevor er 2021 als CEO Renewables zu MET Group kam, war er 10 Jahre als Geschäftsführer für EKZ Renewables tätig, die Tochtergesellschaft für erneuerbare Energien der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ). In dieser Position war er für die Entwicklung eines Portfolios von Windkraftanlagen in ganz Europa mit einer installierten Leistung von mehr als 600 MW und für das Solargeschäft des Unternehmens verantwortlich.